Copyright: Charite
Foto: Heidi Scherm Fotografie
Copyright: Charite
Foto: Heidi Scherm Fotografie

Qualitätsmanagement an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie

Sie befinden sich hier:

Qualitätsmanagement

Organigramm der Klinik

Die Klinik hat im Jahre 2005 das Pilotprojekt "Qualitätsmanagement" nach der DIN ISO 9001:2000 erfolgreich in den Organisationseinheiten RIL und RNT zum Ziel bringen können.

Im Dezember 2008 konnten im Zuge der Rezertifizierung alle weiteren Organisationseinheiten wie RFA, RFL, RKS und RTA nachfolgen. Insgesamt 10 Jahre lang konnte unsere Klinik die erfolgreiche Wirksamkeit des QM-Systems in internen und externen Audits nachweisen. Im Jahr 2015 hat sich die Klinik strategisch entschieden, das QM-System motiviert aufrecht zu erhalten, aber durch die Klinikleitung und ihren Mitarbeitern freiwillig und selbstbestimmt unabhängig von externen Zertifizierungsmöglichkeiten.

(Details zu diesen Abkürzungen entnehmen Sie bitte unserem Organigramm.)

Unser  Klinikleitbild ordnet sich dem zentralen Leitbild der Charité-Universitätsmedizin unter.

Durch internes Qualitätsmanagement und die permanente Orientierung aller Klinikprozesse am Normenwerk EN ISO 9001 ff. schaffen und sichern wir systematisch Managementqualität in den für unsere Leistungserbringung wichtigen Prozessen durch:

Integration von externen Qualitätssicherungsmaßnahmen, wie dem externen Qualitätssicherungsprogramm der Rentenversicherungsträger

  • Schaffung von transparenten Arbeitsabläufen
  • konsequente Prozessorientierung und –kontrolle
  • Vereinbarung und Bewertung von Qualitätszielen
  • Durchführung regelmäßiger Qualitätsaudits in unserer Klinik,
  • systematische Berücksichtigung der Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden
  • Verbesserung von Interprofessionalität und Interdisziplinarität
  • Stärkung der Bedeutung von Kommunikation im Krankenhaus.

Durch die Einführung eines Managementsystems werden die Mehrzahl der ablaufenden Prozesse transparenter, die Verantwortlichkeiten klarer, die Einarbeitung neuer Mitarbeiter gemäß den erforderlichen Rahmenbedingungen einfacher. Die schriftliche Formulierung der Unternehmensziele der Klinik sowie deren Kenntnis und Kommunikation mit den Mitarbeitern führt zu einer höheren Verpflichtung der Klinikleitung. Die Orientierung an den in der Klinik recht vielfältigen und nicht selten divergierenden Kundenbedürfnissen* werden wie auch die damit verbundenen Konflikte stärker in den Blickwinkel der Mitarbeiter gerückt. Des weiteren kann unter den Mitarbeitern selbst die interne Kundenorientierung verbessert und das bisher vielfach vorherrschende Abteilungsdenken reduziert werden.

Nicht nur der Patient ist als Kunde zu verstehen, sondern auch Kostenträger, Zuweiser und Nachbehandler, Angehörige und Arbeitgeber sowie Studenten als Kunden.